Oratorienverein Plochingen

e.V. 1922

Konzertreihe Liederatur 2011: Mond im Mai

NACHRICHTEN AUS PLOCHINGEN                     3. Juni 2011

An zwei angenehmen Frühlings­abenden im Mai besang der Ora­torienverein Plochingen in der Steingießerei im Dettinger Park Plochingen den Mond auf ganz unterschiedliche Weise, als Chorgesang und Sologesang, in romantischen Liebesliedern und alten Legenden, als Choral und Pop-Song. Da die Konzerte im Rahmen der Reihe „Liederatur" stattfanden, Lied plus Literatur, kamen auch Gedichte, Erzäh­lungen, Gute-Nacht-Geschich­ten sowie eine zeitpolitisch pointierte Bearbeitung eines Gedichts von Eugen Roth zur Aufführung, wie immer ausge­wählt, bearbeitet, rezitiert und in Szene gesetzt von Manfred Hechler.

Entsprungen aus einer Idee in einer Vollmondnacht beim jähr­lichen Grillfest auf dem Harn­esteig, entwickelten Chorleite­rin Heidrun Speck und Manfred Hechler nach und nach das Pro­gramm für die beiden Abende unter dem Motto „Der Mond ist aufgegangen".

Viele Wochen lang wurde ge­probt, jeden Montag brachte Heidrun Speck ein neues Lied mit und legte wie immer Wert auf eine ausdrucksvolle Ausge­staltung jeder einzelnen Stro­phe. Im ersten Teil der Konzerte standen die Romantiker, von Johannes Brahms die Volkslie­der „In stiller Nacht" und „Gang zum Liebchen", aber auch eine Chormusik von Hugo Distler „Um Mitternacht - ­Gelassen stieg die Nacht ans Land" nach einem Gedicht von Eduard Mörike.

Dann das getragene, stimmungs­volle Lied „Lotosblume" von Robert Schumann und die zar­te „Mondnacht", wie immer ge­fühlvoll gesungen von der So­listin Eva Kleinheins, am Flügel saß der Pianist Mihaly Zeke. Beide sind dem Chor lieb ge­wordene Begleiter, die immer das gesamte Konzert im Blick haben, mithelfen, wo sie ge­braucht werden, und den Chor unterstützen.

Im zweiten Teil wurden einige gemeinsame Stücke für Chor, Solistin und Flügel dargeboten, „Hijo de la luna — Der Sohn des Mondes" und ein Potpourri aus der Operette „Frau Luna". Die Tenöre erhielten einen Sonder­auftritt mit der „Mann im Mond" von den Prinzen, davor noch der Hit aus den 60er-Jah­ren „Lady Sunshine und Mr. Mo on" , gesungen von Eva Kleinheins, begleitet von Miha­ly Zeke am Flügel. Zwischen den Liedbeiträgen brachte Man­fred Hechler die Gäste zum Nachdenken, Staunen und Schmunzeln.

Die Bewirtung in der Steingießerei war wieder gut gelungen. Das Publikum war an beiden Aben­den freundlich und aufmerksam und machte mit seinem Applaus Mut, im nächsten Jahr wieder eine Liederatur zu planen und zur Aufführung zu bringen.